Mag.ª Sandra Erlebach Shiatsurei

Vorgartenstraße 129-143/1/G1 (Lustkandlgasse 49 (Ordination Univ-Prof. Dr. Frass))
1020 Wien

Gemeinde Wien 2., Leopoldstadt im Bezirk Wien 2. Bezirk im Bundesland Wien in Österreich

Telefon: +43 680 206 07 09

Mail: post­@­shiatsurei­.at

Web:

Shiatsu ist eine eigenständige, in sich geschlossene Form der ganzheitlichen, manuellen Körperarbeit. Die Ursprünge von Shiatsu liegen in traditionellen chinesischen und japanischen Gesundheitslehren, welche als Grundlage das Meridiansystem und dessen Akupunkturpunkte verwendet.

Schwerpunkte

  • Beschwerden des Bewegungsapparates
  • Migräne
  • Psychoemotionale und psychosomatische Beschwerden
  • Burn-Out, Erhöhung der Resilienz
  • Begleitung bei Autoimmunerkrankungen
  • Ernährung
  • Gynäkologische Themen (Kinderwunsch, Schwangerschaftsbegleitung, Menstruationsbeschwerden etc.)

Anwendungsbeispiele und Beschwerdebilder

  • Energielosigkeit/Müdigkeit
  • Schlafprobleme
  • Verdauungsbeschwerden
  • Tinnitus
  • Stärkung der Abwehrkräfte
  • Konzentrationsschwierigkeiten/Lernblockaden
  • Kreislauf-/Durchblutungsbeschwerden

Wofür und für wen ist Shiatsu geeignet?

Das größte Potenzial von Shiatsu liegt in der Vorsorge, der Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Organismus sowie der Steigerung des Wohlbefindens und Körperbewusstseins. Es eignet sich für alle Altersgruppen. Bei einer Vielzahl von Beschwerden stellt Shiatsu eine bewährte Methode dar, wobei die Offenheit hinsichtlich Anpassung von Verhaltensgewohnheiten (Stichwort Lebensstil) erwünschte Effekte deutlich begünstigen kann. Dies kann bspw. eine Ernährungsumstellung, Ausübung von Sport, Übungen zu Kräftigung/Mobilisation/Entspannung aber auch die Arbeit an destruktiven Glaubens- und Verhaltensmustern umfassen. Zum medizinischen Abklären von Beschwerden ist die Konsultation einer Ärztin/eines Arztes jedoch unerlässlich.


Allgemeine Information zu Psychologin, dipl. Hara-Shiatsu-Praktikerin, Masseurin in Wien II / Leopoldstadt / 1020 Wien / 2. Bezirk / Wien

Masseure führen zur Erhaltung des allgemeinen körperlichen Wohlbefindens und zu sportlichen Zwecken verschiedene Arten von Massagen durch. Gewerbliche Masseure dürfen nur den gesunden Körper behandeln. Daneben gibt es aber auch Medizinische Masseure und Heilmasseure, die unter Aufsicht bzw. auf Anordnung von Ärzten Heilmassagen durchführen dürfen.

Die Psychologie umfasst die Untersuchung von Menschen, die unter körperlichen Erkrankungen, bei denen psychische Faktoren eine Rolle spielen, oder unter psychischen Störungen leiden - sowie präventive Ansätze zur Förderung und Erhaltung der Gesundheit.

Psychologen beschäftigen sich mit dem Erleben und Verhalten des Menschen, seiner Entwicklung im Laufe des Lebens und allen dafür maßgeblichen inneren und äußeren Ursachen und Bedingungen. Sie sind beratend und therapeutisch tätig, oder arbeiten z.B. in der Forschung. Ihr Arbeitsfeld ist äußerst umfangreich, Psychologen arbeiten beispielsweise im Gesundheits- und Sozialbereich, im Bildungsbereich (Erwachsenenbildung, Schulen, Kindergärten), im Personalwesen (Unternehmensberatung), oder im Bereich der Markt- und Meinungsforschung.